www.franz-ploetz.de
www.franz-ploetz.de

Die Venus

Ja, eitel ist unsere Venus, die römische Göttin der Schönheit und Liebe. Sie kann man sich ohne Spiegel (ihr Symbol!) gar nicht vorstellen. Auch am Nachthim-

mel drängt sie sich immer in den Vordergrund. Am längsten leuchtet sie als "Morgenstern" und zeigt sich bei anbrechender Dunkelheit gleich wieder als erste als "Abendstern". Nur gegen Mitternacht sieht man sie nicht. Natürlich ist sie kein Stern, sondern ein Planet! Schau einfach in Richtung aufgehende oder untergehende Sonne, dann siehst du sie. Sie zieht nämlich ihre Kreise immer zwischen uns und der Sonne.

So schön hier die Venus auch gekleidet ist und in den Spiegel lächelt, als Planet wäre sie für uns Menschen die reinste Hölle. Ihr "Parfüm" (Atmosphäre) stinkt fürchterlich, denn es regnet ständig Schwefelsäure. Und wer ihr zu nahe kommt, der würde in der dichten Atmosphäre (wie in 910 m Wassertiefe auf unserer Erde!) sofort zerquetscht. Auch in ihrer Gluthölle könnte kein Mensch überleben. Mit Temperaturen zwischen 440° und 490° kann sie sich stolz als heißester Planet be-

zeichnen. Von wegen Schönheit und Liebe, - da bleibst du sicher lieber auf unse-

rer Erde. Oder?

Wegen der vielen Vulkanausbrüche und der Nähe zur Sonne entstand auf der Ve-

nus ein so starker "Treibhauseffekt" (96% CO2), dass die dichte Atmosphäre einen Blick auf ihre Oberfläche nicht mehr zulässt. Auf ihr könnte man höchstens 3 km weit sehen. Ja, die Venus ist ein warnendes Beispiel dafür, dass wir den "Treibhauseffekt auf unserer Erde" nicht weiter anheizen dürfen! Was können und müssen wir wohl tun?

Dieses Radarbild zeigt, wie die Oberfläche der Venus aussieht.

Der höchste unter den 50 000 Vulkanen auf der Venus ist der Maat Mons mit 8 000 m (Mt. Everest: 8848 m). Nur mit Radar kann die Oberfläche der Venus fotografiert werden.

Manchmal passiert es, dass sich die Venus genau zwischen uns und die Sonne schiebt. Unglaublich, aber wahr! Von der Erde aus wirft sie dann einen runden Schatten auf die Sonne. Weil dieser Schatten langsam durch die Sonne wandert, sprechen die Wissenschaftler vom "Venusdurchgang" oder "Venustransit". Erst im Jahr 2117 soll es wieder so weit sein. Puh, da musst du aber gesund leben, damit du so alt wirst! Wir wünschen dir viel Glück. Vergiss dann aber nicht, eine Filterbrille aufzusetzen! Ein Blick in die grelle Sonne ist sehr gefährlich für deine Augen!

Die Venus (gelb) umkreist die Sonne schneller als unsere Erde (blau). Je näher ein Planet an der Sonne ist, desto höher ist seine Geschwindigkeit (siehe Punkte der anderen Planeten). Kannst du dir das erklären?

 

Merkur: 172 300 km/h      Venus: 126 000 km/h

Erde:    107 200 km/h      Mars:    86 900 km/h

Jupiter:   47 000 km/h      Saturn:  34 900 km/h

Uranus:  24 500 km/h      Neptun: 19 500 km/h

(h= Stunde)

Die milchige Atmos-

phäre auf der Venus ist so dicht wie unser Meerwasser in 910 m Tiefe. Deshalb gibt es nur Rdarfotos von ihrer Oberfläche.

Ihr Symbol ist der Handspiegel (= Zei-

chen für weiblich).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Franz Plötz